25.10.2017

Akkuyu: Bewilligung für Bau nicht nuklearer Anlagen

Die Turkish Atomic Energy Authority (TAEK) hat der Akkuyu Nuclear JS eine beschränkte Baubewilligung für das Kernkraftwerk Akkuyu erteilt. Damit darf mit dem Bau der nicht nuklearen Einrichtungen begonnen werden. 

Mit dem Erhalt der beschränkten Baubewilligung für das Kernkraftwerk Akkuyu darf die Akkuyu Nuclear – eine Tochtergesellschaft des russischen Staatsunternehmens Rosatom – mit den Bau- und Installationsarbeiten jener Anlagen des Kernkraftwerks beginnen, die keine Auswirkungen auf die nukleare Sicherheit haben. Dies sei der erste Schritt auf dem Weg zur Baugenehmigung, die in der ersten Hälfte 2018 erwartet wird, erklärte das Unternehmen.

Am Standort Akkuyu in der Provinz Mersin an der Mittelmeerküste plant die Türkei den Bau von vier WWER-1200-Reaktoren mit einer Gesamtleistung von 4800 MW. Laut Rosatom erfolgt der Bau von Akkuyu-1 als BOO-Projekt (build-operate-own project), wobei Russland die Einheit entwickelt, baut, betreibt, wartet und stilllegt.

Quelle: 
M.A. nach Akkuyu Nuclear, Medienmitteilung, 20. Oktober 2017