18.12.2017

Akkuyu: Vorbereitungen am Laufen – Baubeginn 2018

Am türkischen Standort Akkuyu wurden mit einer Zeremonie die Bauaktivitäten für das erste Kernkraftwerk der Türkei formell aufgenommen. Der offizielle Baustart – das Giessen des ersten sicherheitsrelevanten Betons – ist für Frühling 2018 vorgesehen.

Nachdem die türkische Akkuyu Nuclear JSC im Oktober 2017 von der Turkish Atomic Energy Authority (TAEK) eine beschränkte Baubewilligung für das Kernkraftwerk Akkuyu erhalten hat, haben die Bauaktivitäten am Standort Fahrt aufgenommen. So wurden am 2. Dezember 2017 plangemäss vorbereitende Arbeiten für das Fundament des Reaktorgebäudes abgeschlossen. Im Beisein von Alexej Lichatschew, CEO des russischen Staatskonzerns Rosatom, und Fatih Dönmez, Vizeminister des türkischen Ministeriums für Energie und natürliche Ressourcen, fand nun am 10. Dezember 2017 eine Zeremonie zur formellen Aufnahme der Bauarbeiten statt, die im Rahmen der beschränkten Baubewilligung durchgeführt werden können. Die Akkuyu Nuclear JS erwartet, im März 2018 von der Behörde die eigentliche Baubewilligung zu erhalten, womit der erste sicherheitsrelevante Beton für Block 1 gegossen werden kann und somit die Bauarbeiten für das erste Kernkraftwerk der Türkei offiziell beginnen.

Die Türkei plant am Standort Akkuyu an der Mittelmeerküste vier WWER-1200-Reaktoren mit einer Gesamtleistung von 4800 MW zu bauen. Das Projekt ist eine Chance für das heimische Gewerbe. Denn Schätzungen zufolge können 35 – 40% der Bauarbeiten von türkischen Unternehmen durchgeführt werden, was einem Wert von USD 6 – 8 Mrd. entspricht. Gemäss Rosatom haben sich über 350 türkische Unternehmen beworben, in die Liste potenzieller Zulieferer aufgenommen zu werden. Erste hätten für den Aufbau der Infrastruktur bereits Aufträge erhalten. Derzeit sind am Standort über 300 Fachleute tätig. Die grosse Mehrheit von ihnen sind türkische Staatsangehörige.

Quelle: 
M.B. nach Rosatom, Medienmitteilung, 10. Dezember 2017