22.02.2018

Bauprojekt Shimane-3: Bauherrin will Betriebsbewilligung beantragen

Die Chugoku Electric Power Co. will nach Angaben des Japan Atomic Industrial Forum (Jaif) die Bewilligung zum Betrieb der seit 2007 in Bau stehenden Einheit Shimane-3 beantragen.

Die Bauarbeiten für Shimane-3 wurden im Oktober 2007 offiziell aufgenommen. Der fortgeschrittene Siedewasser-Reaktorblock mit einer elektrischen Nettoleistung von 1325 MW hätte ursprünglich gegen Ende 2011 in Betrieb gehen sollen. Anfang 2011 wurden die Arbeiten des zu über 90% fertiggestellten Blocks nach dem Reaktorunfall in Fukushima-Daiichi unterbrochen.

Ein Sprecher der Chugoku Electric gab nun laut Jaif bekannt, dass das Unternehmen plane, bei der Nuclear Regulation Authority (NRA) eine Betriebsbewilligung für die ABWR-Einheit zu beantragen. Davor soll jedoch die Zustimmung der Präfektur und der betroffenen Gemeinden eingeholt werden.

Der Standort Shimane befindet sich in der gleichnamigen Präfektur am Japanischen Meer in der Mitte der Hauptinsel Honshu. Shimane-1 (BWR, 439 MW) wurde im April 2015 endgültig vom Netz genommen. Die Chugoku Electric reichte im Dezember 2013 der NRA Anträge zur Betriebsfreigabe für Shimane-2 (BWR, 789 MW) ein. Diese werden von der Behörde noch bearbeitet.

Quelle: 
M.B. nach Jaif, Atoms in Japan, 20. Februar 2018