08.10.2015

Beratungsauftrag von Fennovoima an Fingrid

Die finnische Fennovoima Oy hat der Transportnetzbetreiberin Fingrid Oyj haben einen Beratungsauftrag zur Vorbereitung der Anbindung an das nationale Stromnetz erteilt.

Das geplante Kernkraftwerk der Fennovoima – Hanhikivi-1 – wird mit 110- und 400-kV-Übertragungsleitungen ans nationale Netz angeschlossen. Zur Vorbereitung dieser Anbindung unterzeichneten die Fennovoima und die Fingrid einen Beratungsauftrag. Demnach ist die Fingrid für das Projektmanagement der Verbindungsleitungen einschliesslich Planung, Genehmigungsverfahren, Ausschreibung der Fertigungsaufträge und Bauüberwachung verantwortlich. Der Bau von Verbindungsleitungen erfordert eine Konzession der Energiebehörde und weitere Genehmigungen.

Die Umweltauswirkungen von Bau und Betrieb der Übertragungsleitungen werden laut Fennovoima und Fingrid in einem eigenen Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) beurteilt. Die UVP wurde im September 2015 lanciert, als die Fingrid das Programm dafür beim North Ostrobothnia Centre for Economic Development, Transport and the Environment (ELY Centre) einreichte. Die Ausschreibung für die Fertigungsaufträge werde beginnen, sobald die Regierung der Fennovoima die Baugenehmigung erteilt habe.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Fennovoima und die Fingrid separate Verbindungs- und Übertragungsverträge unterzeichnen.

Quelle: 
M.A. nach Fennovoima und Fingrid, Medienmitteilungen, 30. September 2015