29.07.2016

Britische Regierung verzögert Hinkley Point C

Der geplante Bau des Kernkraftwerks Hinkley Point C in England erfährt eine weitere Verzögerung, nachdem die britische Regierung kurz nach dem Okay des Verwaltungsrates der Electricité de France SA (EDF) eine erneute Überprüfung des Projekts angekündigt hat. 

Der britische Energieminister Greg Clark erklärte kurz nach der Zustimmung des EDF-Verwaltungsrats am 28. Juli 2016, die Regierung werde im Frühherbst endgültig über das Neubauprojekt Hinkley Point C entscheiden. «Das Vereinigte Königreich braucht eine zuverlässige und sichere Energieversorgung und die Regierung glaubt, dass die Kernenergie ein wichtiger Teil des Strommix ist», erklärte er. Die Regierung werde nun sorgfältig alle Bestandteile des Projekts prüfen und einen Entscheid im Frühherbst treffen.

Laut Zeitungsberichten bot der französische Präsident François Hollande der neuen Premierministerin Theresa May mehr Zeit, um sich zu entscheiden. Sie nahm den Vorschlag an. Die EDF gehört zu 85% dem französischen Staat.

Nach der Abstimmung über den Ausstieg Grossbritanniens aus der EU war Premierminister David Cameron – ein EU-Befürworter – zurückgetreten. May – die bisherige Innenministerin – übernahm die Regierungsgeschäfte. Cameron war für den Bau neuer Kernkraftwerke, während sich May nicht öffentlich dazu geäussert hat.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 29. Juli 2016