24.12.2015

China genehmigt Bau von vier neuen Einheiten

Der Staatsrat der Volksrepublik China hat den Bau von je zwei Kernkraftwerkseinheiten an den Standorten Tianwan und Fangchenggang gebilligt. 

An einer Sitzung unter der Leitung des chinesischen Ministerpräsidenten, Li Keqiang, sprach sich der Staatsrat für den Bau der Blöcke 5 und 6 am Standort Tianwan in der Provinz Jiangsu im Osten Chinas aus. Vorgesehen ist der einheimische Druckwassertyp CPR-1000. Derzeit sind dort zwei WWER-Blöcke russischer Bauart in Betrieb und zwei baugleiche Blöcke in Bau. Insgesamt sind acht Einheiten geplant.

Der Rat billigte ferner den Bau von zwei Hualong-One-Einheiten am Standort Fangchenggang in der autonomen Provinz Guangxi in der Nähe der vietnamesischen Grenze. Dort ist seit Ende Oktober 2015 Fangchenggang-1 am Netz und Fangchenggang-2 ist derzeit in Bau. Insgesamt sind sechs Einheiten vorgesehen. Die jetzt genehmigten Einheiten Fangchenggang-3 und -4 werden als Referenzeinheiten für die geplanten Blöcke Bradwell B in Grossbritannien dienen. Die französische Electricité de France SA (EDF) und die chinesische China General Nuclear Power Corporation (CGN) unterzeichneten hierfür am 21. Oktober 2015 ein strategisches Investitionsabkommen.

Gemäss 13. Fünf-Jahres-Plan wird China CNY 500 Mrd. (CHF 76 Mrd.) zum Bau von Kernkraftwerken eigener Technologien bereitstellen. Damit können ab 2016 während fünf Jahren sechs bis acht Einheiten jährlich in Betrieb gehen.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 18. Dezember 2015