01.07.2016

Erste Bewilligungen für Kernkraftwerksprojekt in Bangladesch

Kurz nach der Erteilung der Standortbewilligung für das Kernkraftwerk Rooppur durch die Bangladesh Atomic Energy Regulatory Authority (BAERA) hat das Kabinett von Bangladesch den Entwurf für eine zwischenstaatliche Vereinbarung über ein russisches Baudarlehen verabschiedet.

Die BAERA übergab der staatlichen Bangladesh Atomic Energy Commission (BAEC) die Standortbewilligung für das erste Kernkraftwerk Bangladeschs am Standort Rooppur am 22. Juni 2016. Sie ist ein Jahr gültig und ermöglicht es, Bodenuntersuchungen und meteorologische Studien sowie Sicherheitsanalysen durchzuführen.

Eine Woche später bewilligte das Kabinett den Entwurf für eine zwischenstaatliche Vereinbarung über ein Staatsdarlehen zum Bau des Kernkraftwerks Rooppur. Laut Dhaka Tribune erklärte Kabinettsekretär Mohammed Shafiul Alam vor den Medien, die russische Regierung würde USD 11,38 Mrd. (CHF 10,88 Mrd.) als Darlehen finanzieren. Die restlichen Kosten des auf USD 12,65 Mrd. (CHF 12,09 Mrd.) veranschlagten Projekts würde Bangladesch über Staatszuschüsse decken. Die Vereinbarung sollte diesen Sommer unterzeichnet werden.

Das russische Darlehen muss über einen Zeitraum von 30 Jahren mit zehn tilgungsfreien Jahren zurückbezahlt werden, sodass die erste Rückzahlung im März 2027 fällig wird, berichtete die Dhaka Tribune weiter. Die bangalische Regierung müsse mindestens 10% der Gesamtauftragskosten dem russischen Generalunternehmen im Voraus überweisen.

Die BAEC und die russische JSC Atomstroiexport hatten am 25. Dezember 2015 ein Abkommen zum Bau von zwei russischen Kernkraftwerkseinheiten mit einer elektrischen Leistung von je 1200 MW unterzeichnet.

Quelle: 
M.A. nach Dhaka Tribune, 23. und 28. Juni 2016