11.09.2014

Fukushima-Gouverneur genehmigt Zwischenlager-Pläne

Der Gouverneur der Präfektur Fukushima, Yuhei Sato, hat der japanischen Regierung am 1. September 2014 bestätigt, dass er mit den Plänen für die Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle aus dem zerstörten Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi in seiner Präfektur einverstanden sei.

Sato stattete Premierminister Shinzo Abe einen offiziellen Besuch in Tokyo ab, nachdem er angekündigt hatte, den Bau von Zwischenlagern für radioaktive Abfälle aus Fukushima-Daiichi auf seinem Präfekturgebiet zu genehmigen. Die Bürgermeister der Ortschaften Okuma und Futaba, Toshitsuna Watanabe and Shiro Izawa, nahmen ebenfalls am Treffen teil. Die geplanten Standorte für die Zwischenlager befinden sich in Okuma und Futaba und das Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi in Okuma.

Laut Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) plant die Regierung, die nötigen Areale zu kaufen. Sie muss daher mit rund 2000 Eigentümern verhandeln. Um sicherzustellen, dass es sich nicht um Endlager handeln wird, soll ein Gesetz festlegen, dass die kontaminierten Böden, Blätter und ähnliches in den nächsten 30 Jahren ausserhalb der Präfektur weiterbehandelt werden.

Quelle: 
M.A. nach Jaif, Atom in Japan, 8. September 2014