17.04.2013

GB: Startschuss für ABWR-Vorlizenzierung

Das britische Office for Nuclear Regulation (ONR) und die Environment Agency (EA) haben eine Reihe Verträge unterzeichnet, um die Vorlizenzierung des Advanced Boiling Water Reactor (ABWR) der Hitachi-GE Nuclear Energy Ltd. zu regeln. Damit kann das sogenannte Generic Design Assessment (GDA) beginnen. 

Der britische Energieminister John Hayes hatte das ONR und die EA Mitte Januar 2013 beauftragt, die Auslegung des ABWR der Hitachi-GE Nuclear Energy zu beurteilen. Nun gibt das ONR bekannt, dass alle drei Parteien ein formelles Abrechnungsabkommen sowie behördliche Zusammenarbeitsdokumente unterzeichnet haben. Somit ist jetzt klar geregelt, dass sämtliche Kosten, die bei Arbeiten rund um die Vorlizenzierung anfallen, von der Hitachi-GE Nuclear Energy getragen werden. Die Hitachi-GE Nuclear Energy wird im nächsten Schritt die benötigten Dokumente für die Vorlizenzierung einreichen. Gemäss ONR wird dies im Herbst 2013 der Fall sein. Die ONR und die EA führen bis dahin Vorarbeiten für das GDA durch wie etwa die Erstellung des Zeitplans sowie die Ressourcenplanung.

Im Rahmen des GDA überprüfen das ONR und die EA die Auslegung des ABWR für den britischen Markt. Mit einem erfolgreichen GDA bestätigen sie, dass ein nukleares Dampferzeugungssystem alle regulatorischen Anforderungen Grossbritanniens bezüglich Sicherheit, Sicherung und Umweltauswirkungen erfüllt. Diese Vorlizenzierung ist standortunabhängige Voraussetzung für Baugesuche.

Quelle: 
D.S. nach ONR, Medienmitteilung, 9. April 2013