20.01.2017

Illinois billigt Energiegesetz

Der Gouverneur des amerikanischen Bundesstaats Illinois, Bruce Rauner, hat am 7. Dezember 2016 eine neue Gesetzgebung – die «Future Energy Jobs Bill» – unterzeichnet, welche die Rolle der Kernenergie bei der Luftreinhaltung anerkennt und die Fortführung des Betriebs der Kernkraftwerke im Bundesstaat ermöglicht.

Die Exelon Corporation hatte mehrmals gewarnt, sie müsse ihre Kernkraftwerkseinheiten Clinton-1 (BWR, 1065 MW) sowie Quad-Cities-1 und -2 (BWR, 908 und 911 MW) vorzeitig vom Netz nehmen, wenn die Gesetzgeber keine angemessenen Massnahmen treffen würden. Die Kernkraftwerke litten unter den tiefen Strommarktpreisen, der Konkurrenz der Gaskraftwerke und den subventionierten Erneuerbaren. Am 30. November 2016 erzielten das Unternehmen und Gouverneur Rauner eine Einigung über die «Future Energy Jobs Bill». So konnte mit einem Kostendeckel für alle Massnahmen des Gesetzesentwurfs die Erhöhung des Stromtarifs für alle Kunden begrenzt werden. Das Gesetz beinhaltet zudem die Einführung eines sogenannten Zero Emission Standard, der den Wert emissionsfreier Energien anerkennt, der vorzeitigen Schliessung gefährdeter Kernenergieeinheiten entgegenwirkt und damit Arbeitsplätze erhält.

Beide Kammern des amerikanischen Bundesstaats Illinois verabschiedeten die «Future Energy Jobs Bill» am 1. Dezember und Rauner unterzeichnete sie am 7. Dezember 2016. Sie tritt am 1. Juni 2017 in Kraft.

«Dieses bahnbrechende Gesetz wird dazu beitragen, wettbewerbsfähige Strompreise für Private und Unternehmen in Illinois zu sichern, gut bezahlte Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen sowie Investitionen in Milliardenhöhe in saubere Energien und Energieeffizienz im ganzen Bundesstaat zu fördern», sagte die Exelon.

Quelle: 
M.A. nach, Exelon, Medienmitteilungen, 30. November und 1. Dezember 2016