24.01.2017

Indien wird assoziiertes Cern-Mitglied

Das Europäische Kernforschungszentrum Cern in Genf hat Indien am 16. Januar 2017 als assoziiertes Mitglied aufgenommen.

Nachdem die indische Regierung offiziell ihre Zustimmung erteilt hat, wurde Indien am 16. Januar 2017 als assoziiertes Mitglied des Cern aufgenommen. Im November 2016 hatten Fabiola Gianotti, Cern-Generaldirektorin, sowie Sekhar Basu, Vorsitzender der Atomic Energy Commission (AEC) und Sekretär des Department of Atomic Energy (DAE) Indiens, das Abkommen zur Aufnahme Indiens unterzeichnet.

Indische Wissenschafter arbeiten bereits seit den 1960er-Jahren aktiv bei Cern-Experimenten mit. Indien und das Cern schlossen 1991 eine Zusammenarbeitsvereinbarung ab. 1996 beteiligte sich die AEC am Bau des Large Hadron Collider (LHC) und wirkte bei den CMS- und Alice-Experimenten mit den Tier-2-Zentren Mumbai und Kolkata mit. Als Anerkennung erhielt Indien 2002 Beobachterstatus im Cern-Rat.

Nach der Aufnahme Indiens als Cern-Mitglied schütteln sich der indische Botschafter Amandeep Singh Gill und Cern-Generaldirektorin Fabiola Gianotti die Hände.
Quelle: Maximilien Brice / Cern
Quelle: 
M.A. nach Cern, Medienmitteilung, 16. Januar 2017