04.01.2018

Japan: Ohi-1 und -2 werden stillgelegt

Die Kansai Electric Power Co. hat beschlossen, die Kernkraftwerkseinheiten Ohi-1 und -2 aus technischen Gründen nicht mehr in Betrieb zu nehmen. 

Am 22. Dezember 2017 teilte die Kansai Electric den zuständigen Berhörden der Präfektur Fukui mit, sie werde ihre Kernkraftwerkseinheiten Ohi-1 und -2 endgültig stilllegen. Als Grund gab sie den Aufwand für die nach dem Reaktorunfall von Fukushima-Daiichi verlangten Anlagenänderungen. Es sei ein Entscheid aus technischer und nicht aus wirtschaftlicher Sicht, betonte Teruyuki Kawashima, Kernenergieverantwortlicher bei der Kansai, an einer Pressekonferenz.

Das Kernkraftwerk Ohi umfasst vier Druckwasserreaktoreinheiten mit einer Gesamtleistung von rund 4500 MW. Block 1 und 2 nahmen den kommerziellen Betrieb 1979 auf. Die Blöcke 3 und 4 folgten 1991, beziehungsweise 1993. Die beiden jüngeren Einheiten haben alle Stufen des verschärften Wiederinbetriebnahme-Verfahrens bestanden und sollen voraussichtlich Anfang 2018 wieder Strom erzeugen.

Quelle: 
M.A. nach Kansai Electric, Medienmitteilung, 22. Dezember 2017