08.07.2013

Japan: Ohi-3 und-4 weiterhin am Netz

Nach einer sicherheitstechnischen Bewertung hat die japanische Nuclear Regulation Authority (NRA) am 24. Juni 2013 den Weiterbetrieb der beiden Kernkraftwerkseinheiten Ohi-3 und -4 bis September 2013 genehmigt.

Die NRA hat ihren Entscheid im Hinblick auf das Inkrafttreten der neuen Sicherheitsrichtlinien für die Kernkraftwerke vom 8. Juli 2013 gefällt. Laut Japan Atomic Industrie Forum (Jaif) billigte die NRA «weitgehend» eine schriftliche Bewertung einer eigenen Expertengruppe, die zum Schluss kam, dass nichts vorliege, was unmittelbar «gravierende Sicherheitsbedenken» gegenüber den beiden Ohi-Einheiten der Kansai Electric Power Co. (Kansai EP) hervorrufen würde.

«Mehrere Ausrüstungsteile» entsprächen noch nicht vollständig den neuen Sicherheitsrichtlinien, sodass die NRA die Kansai EP angewiesen habe, Änderungen bis Ende Juni 2013 vorzunehmen.

Ohi-3 und -4 sind die beiden einzigen Einheiten, die in Japan nach umfangreichen Sicherheitsüberprüfungen als Folge des Reaktorunfalls von Fukushima-Daiichi bisher wieder ans Netz gehen durften.

Quelle: 
M.A. nach Jaif, Atoms in Japan, und NucNet, 1. Juli 2013