21.04.1999

Japan und Frankreich arbeiten bei schnellen Reaktoren weiter zusammen

Am 15. April 1999 haben die Regierungen Japans und Frankreichs bestätigt, dass sie verstärkt auf dem Gebiet der Schnellen Reaktoren (SR) zusammenarbeiten wollen.

Laut japanischen Vertretern sollen die bilateralen Anstrengungen Teil des langfristigen japanischen Atomenergie-Förderungsprogrammes werden, das Mitte 1999 revidiert werden soll. Die Sitzung des koordinierenden Auschusses vom 15. April, die dritte einer Serie seit April 1998, ergab eine Übereinkunft zur gemeinsame Arbeit in folgenden grundlegenden SR-Gebieten: Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, Anlagenverhalten, Brennstoff und Sicherheit, Versuche mit Transmutation von Spaltprodukten und niedrigen Aktiniden im japanischen Schnellen Reaktor Joyo, Auslegungskonzepte, Materialien und Forschungseinrichtungen sowie Erforschung von Szenarien für die Einführung von Schnellen Reaktoren. Die beiden Partnerländer verstehen sich als Kern einer aufzubauenden Gruppe von Ländern, die Interesse an der SR-Entwicklung haben.

Quelle: 
H.K. nach Nucleonics Week vom 22. April 1999