19.06.2015

Japan: Wiederinbetriebnahme von Hamaoka-3 beantragt

Die japanische Energieversorgerin Chubu Electric Power Company Inc. hat am 16. Juni 2015 bei der japanischen Nuclear Regulation Authority (NRA) ein Gesuch eingereicht, um prüfen zu lassen, ob die Kernkraftwerkseinheit Hamaoka-3 den verschärften Sicherheitsauflagen entspricht.

Am japanischen Standort Hamaoka, 180 km südwestlich von Tokyo, stehen fünf Siedewasserreaktoreinheiten. Die zwei ältesten – Hamaoka-1 und -2 – wurden schon Ende Januar 2009 endgültig stillgelegt. Hamaoka-3 war während des Reaktorunfalls in Fukushima-Daiichi wegen laufender Inspektionsarbeiten bereits ausser Betrieb, während die Blöcke 4 und 5 rund zwei Monate nach dem Unfall für umfassende Sicherheitsprüfungen im Rahmen der neuen Sicherheitsrichtlinien abgeschaltet wurden.

Im Februar 2014 reichte die Chubu ein Gesuch zur Wiederinbetriebnahme von Hamaoka-4 ein. Jetzt hat sie einen solchen Antrag für Hamaoka-3 vorgelegt. Im Dezember 2014 hatte die Chubu unter anderem eine Wand mit einer Höhe von 18 m und einer Länge von 1,6 km als Tsunami-Schutz fertiggebaut.

Quelle: 
M.A. nach Chubu, Medienmitteilung,16. Juni 2015