28.09.2016

Joint Venture zur Entwicklung des AFCR

Die kanadische SNC-Lavalin Group Inc., die China National Nuclear Corporation (CNNC) und die Shanghai Electric Group Company Ltd. haben eine Grundsatzvereinbarung zur Schaffung eines neuen Gemeinschaftsunternehmens erzielt. 

Das neue Gemeinschaftsunternehmen der SNC-Lavalin, der CNNC und der Shanghai Electric Group hat zum Ziel, den Advanced Fuel Candu Reactor (AFCR) zu entwickeln, zu vermarkten und zu bauen. 2014 hatten die Candu Energy Inc. – eine Tochtergesellschaft der SNC-Lavalin – und die CNNC ein Rahmenabkommen unterzeichnet.

Laut SNC-Lavalin dürfte das neue Joint Venture Mitte 2017 zugelassen sein. Danach würden zwei Entwicklungszentren geschaffen – eines in Kanada und eines in China. Der AFCR ist eine Weiterentwicklung des Enhanced Candu-6 (EC6) der dritten Generation. Der 700 MW starke AFCR ist für den Einsatz wiedergewonnenen Urans und Thorium als Brennstoff optimiert. Das Marktpotenzial des AFCR in China sei beträchtlich, so die SNC-Lavalin. Jeder AFCR könne mit wiederaufgearbeitetem Uran aus vier Leichtwasserreaktoren arbeiten, was 6 Mio. MWh zusätzliche CO2-arme elektrische Energie erzeuge. Damit könnten jährlich vier Millionen chinesische Haushalte mit Strom versorgt werden. Zudem würden jährlich – verglichen mit Kohlekraftwerken – sechs Millionen CO2-Emissionen vermieden.

In China sind zwei Candu-6-Einheiten – Qinshan-III-1 und III-2 – seit 2002 und 2003 in Betrieb. Die restlichen in Betrieb stehenden 33 Einheiten sind Leichtwasserreaktoren. Weitere 20 Leichtwasserreaktoreinheiten sind in Bau.

Quelle: 
M.A. nach SNC-Lavalin, Medienmitteilungen, 20. September 2016