11.12.2017

Kanada: fünf potenzielle Tiefenlagerstandorte übrig

Die Nuclear Waste Management Organization (NWMO) hat die Anzahl potenzieller Tiefenlagerstandorte für ausgediente Brennelemente in Kanada von sieben auf fünf verkleinert. Blind River und Elliot Lake wurden aus dem Auswahlverfahren gestrichen. 

Für die Langzeit-Bewirtschaftung der ausgedienten Brennelemente verwendet die NWMO ein anpassungsfähiges Vorgehen in mehreren Phasen, das sogenannte Adaptive Phased Management, das im Mai 2010 lanciert wurde.

Die Gemeinden Blind River und Elliot Lake hatten 2012 ihr Interesse am kanadischen Entsorgungsprogramm für ausgediente Brennelemente angemeldet. Sie nahmen an der ersten Phase der Voruntersuchungen teil. Dabei wurde ihnen ein «starkes Potenzial» attestiert, die geotechnischen und sicherheitstechnischen Standortkriterien zu erfüllen. Weitere technische Studien und Begegnungen mit der Bevölkerung zeigten nun jedoch mehrere limitierende Faktoren auf. Dazu gehören geologische Komplexitäten, der eingeschränkte Zugang und das raue Gelände sowie das geringe Potenzial, die für die Umsetzung des Projekts erforderliche Bandbreite an Partnerschaften zu entwickeln, erklärte die NWMO. Die Gemeinden werden für ihren Aufwand bei der Standortsuche entschädigt.

Ursprünglich hatten 19 Gemeinden in der Provinz Ontario und 3 in der Provinz Saskatchewan vorbereitende Abklärungen gewünscht. Von den elf für die zweite Phase ausgewählten Regionen verbleiben jetzt noch fünf: Hornepayne, Huron-Kinloss, Ignace, Manitouwadge und South Bruce, alle in Ontario.

Quelle: 
M.A. nach NWMO, Medienmitteilung, 6. Dezember 2017