16.11.2017

Kanada: IMSR besteht erste Vorabklärungen der Behörde

Der Integral Molten Salt Reactor (IMSR) der kanadischen Terrestrial Energy Inc. hat die erste Phase im Pre-Licensing Vendor Design Review der Canadian Nuclear Safety Commission (CNSC) bestanden. Die IMSR-Auslegung entspricht grundsätzlich den Anforderungen der Behörde.

Die Terrestrial Energy startete im Frühling 2016 mit der kanadischen Aufsichtsbehörde ein Pre-Licensing Vendor Design Review. Die Behörde nahm damit zum ersten Mal die Auslegung eines kommerziellen Reaktordesigns der Generation IV unter die Lupe. Die CNSC teilte nun am 8. November 2017 mit, dass sie die erste von drei Phasen in dieser Auslegungsbeurteilung abgeschlossen hat. Die Terrestrial Energy habe der Behörde mit den eingereichten Unterlagen aufzeigen können, dass es die Anforderungen der Behörde kenne und es diesen Anforderungen nachkommen will. Die CNSC bestätigte weiter, dass die Terrestrial Energy Lehren aus dem Reaktorunfall von Fukushima-Daiichi ins Reaktordesign des IMSR wird einfliessen lassen. Im Rahmen der Beurteilungsarbeiten sei auch Verbesserungspotenzial erkannt worden, wie zum Beispiel der Aufbau eines robusten Qualitätsprozesses für Designarbeiten und Sicherheitsanalysen.

Die Terrestrial Energy studiert verschiedene Standorte für den Bau einer ersten kommerziellen Kernkraftwerksanlage in Nordamerika, darunter auch den Standort Chalk River der Canadian Nuclear Laboratories Ltd. (CNL) in der kanadischen Provinz Ontario. Die IMSR-Auslegung ist nach Angaben des Unternehmens das erste und derzeit einzige fortgeschrittene Kernkraftwerksprojekt, welches das amerikanische Department of Energy (DOE) für Darlehensgarantien zur Unterstützung der Baufinanzierung ins Auge fasst.

Der sogenannte Pre-Licensing Vendor Design Review ist ein Dienst der CNSC. Kernkraftwerksentwickler können damit während des Entwicklungsprozesses überprüfen lassen, ob Auslegungen in technischen Aspekten den vorgeschriebenen Anforderungen und Erwartungen entsprechen. Der Dienst ist in drei Phasen aufgeteilt. In Phase 1 wird anhand des Auslegungsentwurfes untersucht, ob die regulatorischen Anforderungen erfüllt werden. Das Erkennen potenzieller Lizenzierungshindernisse stehen im Fokus von Phase 2. Die dritte und letzte Phase beschreibt die CNSC als Follow-up zu Phase zwei, mit dem Unterschied, dass hier ausgewählte Aspekte einer späteren Bauzulassung detaillierter betrachtet werden.

Eine Übersicht über die von der CNSC ebenfalls noch in Arbeit stehenden und angemeldeten Pre-Licensing Vendor Design Reviews finden Sie hier.

Quelle: 
M.B. nach CNSC und Terrestrial Energy, Mitteilungen, 8. November 2017