29.11.2017

Kooperation zwischen Russland und Brasilien

Der russische Staatskonzern Rosatom hat mit brasilianischen Unternehmen eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Kernenergiesektor unterzeichnet. In den Kooperationsabsichten mit eingeschlossen ist der Bau neuer Kernkraftwerke in Brasilien.

Die Rosatom, die Centrais Elétricas Brasileiras SA (Eletrobras) und die Eletrobras Termonuclear S.A. (Eletronuclear) wollen die Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie fördern. Der Erste stellvertretende Generaldirektor der Rosatom Kirill Komarow, der Präsident der Eletrobras Wilson Ferreira Junior und der Präsident der Eletronuclear Leonam dos Santos Guimarães unterzeichneten dazu am 27. November 2017 eine Absichtserklärung.

Die Zusammenarbeit umfasst unter anderem den Bau möglicher neuer Kernkraftwerke in Brasilien sowie Unterstützung beim Betrieb, Unterhalt und Rückbau von Anlagen. Näher zusammenrücken wollen die Unternehmen auch beim Brennstoffmanagement, bei der Laufzeitverlängerung der bestehenden zwei Einheiten Angra-1 und -2, bei der Ausbildung von Fachleuten sowie bei der Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung zum brasilianischen Kernenergieprogramm. Gemäss Rosatom wird eine gemeinsame Arbeitsgruppe als nächstes den Rahmen zur Umsetzung der zuvor erwähnten Themenbereiche ausarbeiten.

Der Austausch der beiden Länder auf dem Gebiet der Kernenergienutzung baut auf einem Abkommen auf, das die beiden Regierungen am 15. September 1994 unterzeichnet hatten.

Quelle: 
M.B. nach Rosatom, Medienmitteilung, 27. November 2017