08.11.2017

Laufzeitverlängerung für Kosloduj-5 in Bulgarien

Die bulgarische Nuklearaufsichtsbehörde (BNRA) hat die Betriebsbewilligung für die Kernkraftwerkseinheit Kosloduj-5 um zehn Jahre verlängert. Dies ist das erste Mal, dass in Bulgarien eine Kernkraftwerkseinheit die Erlaubnis erhält, über ihre ursprüngliche Betriebsdauer hinaus betrieben zu werden.

Am Standort Kosloduj sind zwei russische Druckwasserreaktoreinheiten vom Typ WWER-1000 in Betrieb: Kosloduj-5 erzeugt seit 1987 Strom und Kosloduj-6 seit 1991. Sie erbringen rund einen Drittel der Stromproduktion Bulgariens. Ihre Betriebsbewilligung ist derzeit bis 2017 beziehungsweise 2019 befristet. Als Bedingung für den EU-Eintritt Bulgariens waren Kosloduj-1 bis -4 vom Typ WWER440/V230 Ende 2002 und Ende 2006 vorzeitig vom Netz genommen worden.

Am 3. November 2017 überreichte der Vorsitzende der BNRA Lachezar Kostow dem Direktor des Kernkraftwerks Iwan Andrejew die Laufzeitverlängerungsurkunde für Kosloduj-5. Sie gilt für zehn Jahre, also bis 2027. Laut Aufsichtsbehörde könnte die Einheit bis 2047 sicher betrieben werden, erklärte Energieministerin Temenuschka Petkowa. Das Gesetz erlaube jedoch nur eine Verlängerung um jeweils höchstens zehn Jahre. Sie betonte, dass die Entwicklung der Kernenergie für die bulgarische Regierung eine wichtige Rolle spiele und unter strikter Einhaltung der internationalen Richtlinien zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit erfolge. Ihrer Ansicht nach entspricht die Kernenergie voll und ganz den Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung.

Quelle: 
M.A. nach BNRA und bulgarischem Energieministerium, Medienmitteilung, 3. November 2017