09.08.2017

MHI übernimmt 19,5% der New NP

Die Mitsubishi Heavy Industries Ltd. (MHI) hat entschieden, ihren Anteil am Reaktorgeschäft New NP zu erhöhen. Das Unternehmen hatte sich zuvor für einen Anteil von 15% ausgesprochen und dabei die Option für eine Erhöhung offengelassen.

Die MHI teilte Ende Juli 2017 mit, dass sie sich verbindlich mit 19,5% und nicht 15% an der New NP beteiligen werde. Das Unternehmen traf mit der französischen Electricité de France SA (EDF) und der Areva-Gruppe eine entsprechende Vereinbarung. Die Transaktion soll in diesem Jahr abgeschlossen werden, erklärte die MHI. Das Unternehmen will mit der Investition in die New NP die Zusammenarbeit zwischen Japan und Frankreich im Kernenergiesektor stärken. In der New NP ist neu das Reaktorgeschäft der Areva NP untergebracht, das die EDF als Teil der Restrukturierung der Areva übernommen hatte.

Am 10. Juli 2017 hatte die EDF bereits mit der Assystem SA ein verbindliches Abkommen für eine Beteiligung an Arevas Reaktorgeschäft unterzeichnet. Die Assystem sicherte sich – wie im Januar 2017 angekündigt – einen Anteil von 5%.

MHI und Areva bereits langjährige Partner

Die Kooperation zwischen der MHI und der Areva geht in die 1990er-Jahre zurück, als die Unternehmen eine Zusammenarbeit im Brennstoffgeschäft beschlossen. 2006 wurden die Themenfelder der Zusammenarbeit ausgeweitet, worauf das Joint Venture Atmea ins Leben gerufen wurde, an dem beide Partner zu gleichen Anteilen beteiligt sind. Daraus entstand der gemeinsam entwickelte Atmea1, einem Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von rund 1100 MW. Im Sommer 2016 unterzeichnete die MHI vor dem Hintergrund der Umstrukturierung der Areva-Gruppe mit der EDF eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit.

Quelle: 
M.B. nach MHI, Medienmitteilung, 31. Juli, und Assystem, Medienmitteilung, 10. Juli 2017