31.01.2017

Neuer Schwung für tschechisches Nuklearprogramm

Jan Mladek, der tschechische Minister für Industrie und Handel, hat die Einsetzung dreier Arbeitsgruppen unter der Leitung des ständigen Ausschusses für die Kernenergie bekannt gegeben. Damit soll die Umsetzung des Nationalen Aktionsplan für Kernenergie (NAP) von 2016 neue Impulse erhalten. 

In der Tschechischen Republik sind sechs Kernkraftwerkseinheiten in Betrieb – vier am Standort Dukovany und zwei am Standort Temelin. Der Atomstromanteil des Landes beträgt derzeit rund 33%. Der NAP umfasst verschiedene Optionen, wie die Tschechische Republik die Kernenergie verstärkt nutzen will. Die Kernenergie soll zusammen mit erneuerbaren Energien eine zentrale Rolle im zukünftigen Energiemix einnehmen, um den Anteil fossiler Energiequellen zu reduzieren. Vorgesehen ist der Bau von je einer neuen Einheit in Dukovany und Temelin, wobei beide Standorte um einen zweiten neuen Block erweitert werden könnten.

Die drei jetzt neu geschaffenen Arbeitsgruppen sind jeweils für die Bereiche Finanzierung, Gesetzgebung und Investitionen zuständig. Sie sind laut Mladek für die Umsetzung des NAP erforderlich.

Quelle: 
M.A. nach russischem Aussenministerium, Medienmitteilung, 23. Januar 2017