14.09.2017

Pakistan: Einweihung von Chashma-4

An der Feier zur offiziellen Einweihung der Kernkraftwerkseinheit Chashma-4 in Pakistan hat Premierminister Shahid Khaqan Abasi betont, die Regierung halte am Ziel fest, bis 2030 weitere 8800 MW Kernkraftwerkskapazität ans nationale Netz zu bringen. 

Die 315-MW-Druckwasserreaktoreinheit chinesischer Auslegung Chashma-4 ist seit dem 29. Juni 2017 am Netz. Am 8. September hielt Abasi eine Rede zur offiziellen Einweihung dieser Einheit. Er erklärte, die Regierung wolle bis 2030 die nukleare Gesamtleistung des Landes um 8800 MW erhöhen, um die drohende Energiekrise zu bewältigen. Die Kernenergie trage wesentlich zur kostgengünstigen Stromversorgung bei.

Chashma-4 ist eine 315-MW-Druckwasserreaktoreinheit chinesischer Auslegung. Das Kernkraftwerk Chashma – auch Chasnupp genannt (Kurzform von Chashma Nuclear Power Plant) – befindet sich in der Provinz Punjab in der Nähe des Chashma-Staudamms, rund 210 km südwestlich von Islamabad. Neben Chashma-4 sind Chashma-1, -2 und -3 in Betrieb. Zudem ist am Standort Karachi eine kanadische Candu-Einheit in Betrieb und zwei Einheiten des chinesischen Typs ACP-1000 mit einer elektrischen Leistung von je rund 1000 MW in Bau.

Derzeit beträgt die Kernkraftwerkskapazität Pakistans 1320 MW, was einem Kernenergieanteil von rund 4,4% entspricht.

pakistanische Premierminister Shahid Khaqan Abasi (Mitte) beim Bittgebet nach der Enthüllung der Gedenktafel zum Einweihung von Chashma-4 – der fünften Kernkraftwerkseinheit des Landes.
Quelle: Pakistanisches Premierministeramt
Quelle: 
M.A. nach Radio Pakistan, Medienmitteilung, und NucNet, 8. September 2017