15.01.2014

Philippinen: Aktionsplan für eingemottetes Kernkraftwerk bis 2016

Die Philippinen untersuchen die Möglichkeit, das eingemottete Kernkraftwerk Bataan in Stand zu setzen. Energieminister Jericho Petilla hofft, bis Ende 2016 einen entsprechenden Aktionsplan empfehlen zu können. 

Das Energieministerium der Philippinen will bis Ende 2016 eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen hinsichtlich des eingemotteten Kernkraftwerks Bataan abgeben. Petilla erklärte, er würde sich für zusätzliche Erzeugungskapazität an diesem Standort aussprechen, sollte das Projekt Bataan weiterverfolgt werden.
 
Das Kernkraftwerk Bataan, das sich rund 100 km nordwestlich der Hauptstadt Manila befindet, war 1984 fertiggestellt worden. Wegen Streitigkeiten zwischen den philippinischen Behörden und dem das Bauvorhaben betreuenden amerikanischen Unternehmen Westinghouse Electric Co. wurde es jedoch nie in Betrieb genommen und 1986 eingemottet. 2008 hatte die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) auf Einladung der philippinischen Regierung ein Expertenteam nach Bataan geschickt. In ihren Empfehlungen hielt die IAEO damals fest, dass eine sorgfältige Prüfung des Kernkraftwerks durch fachtechnische Experten erfolgen müsse. Zudem wies die IAEO die philippinische Regierung auf generelle Anforderungen zum Aufbau eines Kernenergieprogramms hin. Als erstes müssten eine geeignete Infrastruktur, hohe Sicherheitsstandards und das Know-how im Land aufgebaut werden.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 10. Januar 2014