02.05.2018

Russland: Akademik Lomonosow in See gestochen

Die Akademik Lomonosow – das weltweit einzige schwimmende Kernkraftwerk – ist von der Baltischen Werft aus in See gestochen. Sie ist auf dem Weg zu ihrem endgültigen Bestimmungsort – der Stadt Pewek auf der Halbinsel Tschukotka.

Die Akademik Lomonosov wird zunächst nach Murmansk geschleppt, wo seine Reaktoren mit Kernbrennstoff geladen werden. Die erste Kritikalität der Reaktoren ist laut des russischen Staatskonzerns Rosatom im Herbst 2018 vorgesehen. Im Sommer 2019, nach der Beladung mit Kernbrennstoff und dem Eintreffen der Besatzung, wird die Akademik Lomonosow voraussichtlich in den Seehafen von Pewek geschleppt.

Alle notwendigen Bauarbeiten zur Schaffung der Onshore-Infrastruktur in Pewek sind im Gang. Der Pier, die Wasserbauwerke und andere Gebäude, die für die Vertäuung und den Betrieb des schwimmenden Kernkraftwerks entscheidend sind, werden zur Ankunft der Akademik Lomonosow bereitstehen, so die Rosatom.

Die Akademik Lomonosow wird die vier kleinen Bilibino-Einheiten (je 11 MW) und das Kohlekraftwerk Tschaunsk ersetzen. Damit werden jährlich etwa 50’000 t CO2-Emissionen gegenüber dem derzeitigen Niveau eingespart, schätzt die Rosatom.

Das schwimmende Kernkraftwerk Akademik Lomonosow ist unterwegs nach Murmansk, wo es erstmals mit Kernbrennstoff beladen wird. Danach geht es weiter zu seinem endgültigen Bestimmungsort Pewek auf der Halbinsel Tschukotka an der Nordküste Ostsibiriens.
Quelle: Rosatom
Quelle: 
M.A. nach Rosatom, Medienmitteilung, 28. April 2018