06.10.2017

Schweiz erneuert bilaterales Abkommen über nukleare Sicherheit mit den USA

Die Schweiz hat ihre Vereinbarung mit den USA über den Austausch technischer Informationen und die Zusammenarbeit bei Fragen der Nuklearsicherheit verlängert. 

Die Erneuerung des bilateralen Abkommens über nukleare Sicherheit zwischen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinpektorat (Ensi) und der amerikanischen Nuclear Regulatory Commission (NRC) fand im Rahmen der Generalkonferenz der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in Wien statt.

«Die Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde der USA ist wertvoll, weil sie es uns erlaubt, regulatorische Erfahrungen und technische Informationen auszutauschen. Dies ist vor allem im Bereich der Stilllegung, des Alterungsmanagements und der regulatorischen Sicherheitsforschung von Bedeutung», erklärte Ensi-Direktor Hans Wanner anlässlich der Unterzeichnung des erneuerten Abkommens. Er fügt an: «Ein Grossteil der Schweizer Reaktoren stammt aus den USA. Auch deshalb ist der regelmässige Austausch mit der US NRC wichtig.»

Das bilaterale Abkommen mit den USA wurde erstmals am 9. Dezember 1974 unterschrieben und muss alle fünf Jahre erneuert werden. Letztmals war es 2012 verlängert worden.

Quelle: 
M.A. nach Ensi, Medienmitteilung, 19. September 2017