10.12.2015

Schweizer Bevölkerung will keine Laufzeitbeschränkung

Sechs von zehn Schweizern und Schweizerinnen erachten die bestehenden Kernkraftwerke für die Stromversorgung als notwendig und 66% finden, die Kernkraftwerke sollen so lange betrieben werden, wie sie sicher. Das zeigt eine im Auftrag der swissnuclear im Oktober 2015 durchgeführte repräsentative Umfrage.

Zum 16. Mal in Folge führte das Markforschungsinstitut Demoscope im Auftrag der swissnuclear eine breit abgestützte, repräsentative Befragung durch. An der Umfrage nahmen 2207 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz sowie aus dem Tessin teil. Ziel der jährlichen Umfragen ist, die Grundstimmungsentwicklung bei Schweizerinnen und Schweizern bezüglich der Kernenergie und der Energiepolitik zu messen. Die Fehlerquote liegt bei ± 1,9%.

Vorteile der Kernenergie nutzen

Insgesamt erachteten 58% der Befragten die bestehenden Kernkraftwerke für die Stromversorgung der Schweiz als notwendig. Dass die Kernkraftwerke kostengünstigen Strom erzeugen, war 61% (Vorjahr 63%) bewusst.

71% der Befragten hielten die Schweizer Kernkraftwerke für «sicher» oder «eher sicher». Dieser Wert brach nach dem Reaktorunfall in Fukushima-Daiichi ein und stieg danach wieder kontinuierlich an. Nun ist er zum ersten Mal wieder gesunken (Vorjahr: 78%).

Die Schweizer Kernkraftwerke sollen so lange betrieben werden, wie sie sicher sind: 66% (Vorjahr 70%) der Befragten sprachen sich gegen eine Begrenzung der Laufzeiten aus.

Keine Abstriche an Versorgungssicherheit und Klimaschutz

Klare Ansprüche hatten die Befragten auch an die Energiewende: 88% (Vorjahr 89%) waren der Meinung, dass die Energiewende die Versorgungssicherheit auf keinen Fall gefährden darf. Und 78% der Befragten (Vorjahr: 79%) war es ausgesprochen wichtig, dass mit der Energiewende die Abhängigkeit der Schweiz vom Ausland bei der Stromversorgung nicht grösser wird. Demgemäss soll unser Strom auch in Zukunft in der Schweiz erzeugt werden: 75% der Befragten (Vorjahr: 75%) befürworteten erneut eine möglichst hohe Autonomie in der Stromversorgung. Schliesslich fanden 83% der Befragten es sei wichtig, dass für die Energiewende keine Abstriche am Klimaschutz gemacht werden.

Quelle: 
M.A. nach swissnuclear, Medienmitteilung, 30. November 2015, und Ergebnisse Eckwertstudie 2015