16.05.2006

Stadtzürcher Grüne wollen Atomausstieg

Die Grünen der Stadt Zürich haben ihre Volksinitiative «Umweltschutz konkret» eingereicht. Das Begehren verlangt unter anderem den Ausstieg der Stadt Zürich aus der Atomenergie binnen zehn Jahren, indem bestehende Bezugsvereinbarungen nicht erneuert werden dürfen und bestehende Beteiligungen abzustossen sind.

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) ist am Kernkraftwerk Gösgen beteiligt sowie über die Aktiengesellschaft für Kernenergie-Beteiligungen Luzern (AKEB) am Kernkraftwerk Leibstadt und an französischen Kernkraftwerken. Im hydrologischen Jahr 2004/2005 (1. Oktober bis 30 September) bezog das EWZ insgesamt 2,047 Mrd. kWh Strom aus diesen Beteiligungen, während die Wasserkraftproduktion aus eigenen und Partnerwerken im gleichen Zeitraum 2,053 Mrd. kWh erreichte. Dies bei einer Stromabgabe in der Stadt Zürich von 2,898 Mrd. kWh und einem Stromumsatz (einschliesslich Zukauf von Fremdenergie und Lieferungen an Dritte) von insgesamt 5,457 Mrd. kWh.

Quelle: 
M.S. nach Grüne Stadt Zürich, Medienmitteilung, 17. Mai 2006, und EWZ, Geschäftsbericht 2005