13.02.2017

Stuk billigt periodische Sicherheitsüberprüfung für Loviisa

Das Sicherheitsniveau des Kernkraftwerks Loviisa in Finnland entspricht den gesetzlichen Vorschriften. Zu diesem Schluss kommt die Radiation and Nuclear Safety Authority (Stuk). 

Die finnische Regierung hatte im Sommer 2007 die Verlängerung der Betriebsbewilligungen für die beiden Blöcke des Kernkraftwerks Loviisa (PWR, 2 x 496 MW) genehmigt. Damit kann Loviisa-1 bis Ende 2027 und Loviisa-2 bis Ende 2030 elektrische Energie erzeugen. Voraussetzung ist indes, dass die Betreiberin Fortum Power and Heat Oy alle zehn Jahre eine periodische Sicherheitsüberprüfung durchführt. Die Stuk verlangt von der Fortum, für Loviisa zwei solche Überprüfungen innerhalb der verlängerten Betriebszeit durchzuführen.

Ende 2015 reichte die Fortum fristgerecht die erste dieser periodischen Sicherheitsüberprüfung bei der Stuk ein. Nach Prüfung der Unterlagen und mehreren Inspektionen des Kernkraftwerks kam die Stuk zum Schluss, dass Loviisa sicher weiterbetrieben werden kann und allen gesetzlichen Vorschriften entspricht. Die zweite periodische Sicherheitsüberprüfung ist Ende 2023 fällig.

Die Fortum führt derzeit an beiden Blöcken das bisher umfassendste Modernisierungsprogramm durch, bei dem die sicherheitsrelevanten Nachrüstungen zwischen 2016 und 2018 umgesetzt werden.

Quelle: 
M.A. nach Stuk, Medienmitteilung, 7. Februar 2017