13.01.2014

Südkorea setzt weiter auf Kernenergie

Bis 2035 könnten Kernkraftwerke bis zu 29% der installierten Stromerzeugungskapazität Südkoreas erbringen. Dies sieht ein langfristiges Energiekonzept vor, welches das Energieministerium an das südkoreanische Parlament überwiesen hat.

Vor der Einreichung des Entwurfs des langfristigen Energiekonzeptes führte das Energieministerium Südkoreas gemäss World Nuclear News (WNN) eine öffentliche Anhörung durch.

Der Energiekonzeptentwurf anerkennt die zentrale Rolle der Kernenergie für Südkorea, sieht jedoch bis 2035 eine deutliche Abflachung der Stromnachfrage voraus. Generell will die südkoreanische Regierung keine übermässige Ausweitung des Kernenergiebeitrags zulassen, jedoch auch nicht einen plötzlichen Abbau der nuklearen Stromerzeugungskapazität. Gegenwärtig stehen in Südkorea 23 Kernkraftwerkseinheiten in Betrieb, fünf Einheiten sind in Bau und vier weitere geplant. Die laufenden Anlagen gewährleisten rund 22% der Stromerzeugungskapazität des Landes und decken 29% der Stromnachfrage.
 

Quelle: 
D.S. nach WNN, 10. Dezember 2013