31.10.2000

Taiwan: Weiterbau von Lungmen suspendiert

Mit einem überraschenden Entscheid hat die Regierung in Taipeh am 27. Oktober 2000 einen Baustopp über das vierte taiwanesische Doppelblock-Kernkraftwerk, Lungmen, verfügt.

Die zusammen US$ 5,4 Mrd. teuren Fortgeschrittenen Siedewassereinheiten mit einer Nennleistung von je 1315 MW sind zu rund 30% vollendet. Bauherrin ist die staatliche Elektrizitätsgesellschaft Taiwan Power Co. (Taipower) und errichtet wird das Werk von der amerikanischen General Electric sowie den japanischen Herstellern Toshiba und Hitachi. Der Entscheid der Regierung ist umstritten. Er wurde von einem Minderheitskabinett gefällt, das von der Demokratischen Fortschrittspartei dominiert wird. Diese verfolgt einen antinuklearen Kurs. Die Baustoppverfügung stösst einen Parlamentsentscheid von 1996 um. Die Opposition, die im Parlament über die Mehrheit verfügt - und besonders die pronukleare Kuomintang, die anfangs Jahr die Wahlen verloren hatte - provozierte den Entscheid im Rahmen der Budgetdebatte. Jetzt läuft ein Rekurs. Er könnte vor dem Obersten Gericht enden, wenn nicht vorher eine neue Regierung grünes Licht zum Weiterbau gibt. Die heutige Situation ist jedenfalls ziemlich verfahren und hat einen weiteren Kursrückgang an der taiwanesischen Börse bewirkt.

Quelle: 
P.B. nach NucNet, 30. Oktober 2000, und Neue Zürcher Zeitung, 1. November 2000