05.05.2014

Taiwan will nukleare Option offen halten

Die Überlegung hinter dem kürzlich getroffenen Entscheid, das Kernkraftwerk Lungmen einzumotten, sei es, die nukleare Option für die zukünftigen Generationen offenzuhalten, und signalisiere nicht das Aus für die Kernenergie, erklärte Taiwans Präsident Ma Ying-jeou.

In einem Beitrag auf Social Media, bestätigte Ma den Entscheid des Regierungsrates (Executive Yuan), die Arbeiten an der Kernkraftwerkseinheit Lungmen-1 nach Abschluss der vorbetrieblichen Sicherheitsprüfungen einzustellen und den Block vorerst einzumotten sowie alle Bauarbeiten an Lungmen-2 sofort zu sistieren. Aufgrund anhaltender Protesten hatte der Executive Yuan beschlossen, die Arbeiten an den ABWR-Einheiten Lungmen-1 und -2 vorerst auszusetzen und eine spätere Inbetriebnahme von einem nationalen Referendum abhängig zu machen. Die Oppositionspartei Democratic Progressive Party (DPP) ist aus Sicherheitsgründen gegen Lungmen, während Mas konservative Regierungspartei Kuomingtang (KMT) Stromversorgungslücken befürchtet, sollte Lungmen nicht ans Netz gehen.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 1. Mai 2014