21.12.1998

Tritium aus Sequoyah und Watts Bar

Die USA möchten ihren Tritium-Bedarf für die Herstellung und Instandhaltung von Wasserstoffbomben künftig durch die Druckwasserreaktoren der beiden Kernkraftwerke Sequoyah und Watts Bar decken.

Diese Anlagen gehören der im Eigentum der Bundesregierung stehenden Tennessee Valley Authority (TVA). Das Department of Energy (DOE) wird der TVA die direkten und indirekten Kosten für die Tritiumherstellung zurückerstatten. Dies hat der US-Energieminister Bill Richardson Mitte Dezember 1998 entschieden. Die Herstellung von Tritium in zivilen Anlagen ist gemäss einem Senatsbeschluss ab dem Jahr 2000 wieder möglich, der die Nonproliferationsgesetzgebung entsprechend geändert hat. Die andere Option, die Erzeugung des Tritiums in einem Linearbeschleuniger in Savannah River, wurde fallengelassen. An diesem DOE-Standort wurde das für die Waffenherstellung benötigte Tritium früher in einem eigens dafür bestimmten Kernreaktor produziert, der 1988 stillgelegt wurde.

Quelle: 
P.B. nach Nuclear News, Oktober 1998, und Nuclear News Flashes, 8. und 22. Dezember 1998