01.02.1999

US-Energieministerium will nukleares Forschungsbudget erhöhen

Das amerikanische Department of Energy (DOE) hat sein Budget für das Haushaltsjahr 2000 vorgeschlagen. Insgesamt sollen rund $ 270 Mio. in Kernenergieprogramme fliessen. Die nukleare Forschung und Entwicklung soll mit $ 87,3 Mio. über 18% mehr Mittel erhalten als im laufenden Jahr.

Davon sind $ 5 Mio. für das neue "Nuclear Energy Plant Optimization Program" und $ 25 Mio. für die "Nuclear Energy Research Initiative" (NERI) vorgesehen, 6 Mio. mehr als im Haushaltsjahr 1999. Die NERI wurde 1997 von einem beratenden Komitee des US-Präsidenten vorgeschlagen (Bulletin 1/1998) und hat zum Ziel, neue Reaktorkonzepte mit erhöhter Sicherheit und Wirtschaftlichkeit, Brennstoffkreisläufe und Reaktoren mit noch geringerem Proliferationsrisiko sowie neue Technologien zur Zwischen- und Endlagerung von radioaktiven Abfällen zu erforschen. Die Budgetforderungen des DOE im Bereich Kernenergieforschung entsprechen im Grossen und Ganzen den Vorschlägen des Komitees.
Im weiteren möchte das DOE die nukleare Entsorgung mit $ 409 Mio. unterstützen. Davon sollen $ 332 Mio. in die Erkundung des vorgesehenen Endlagerstandorts für hochradioaktive Abfälle im Yucca Mountain investiert werden. Für das Programm zur Kontrolle und Beseitigung von Spaltmaterial sind $ 200 Mio. vorgesehen, die unter anderem die Entsorgung von Waffenplutonium aus abgerüsteten russischen Atomsprengköpfen mitfinanzieren sollen.
Die amerikanische Sicherheitsbehörde Nuclear Regulatory Commission beantragt für das Haushaltsjahr 2000 ein gegenüber dem laufenden Jahr gleichbleibendes Budget von $ 465 Mio.

Quelle: 
M.K. nach NEI Infowire, 2. Februar 1999