25.01.2017

USA: Bauvorhaben North-Anna-3 sicher

Aus sicherheitstechnischer Sicht darf die geplante Kernkraftwerkseinheit North-Anna-3 gebaut und betrieben werden. Diesen Schluss ziehen Mitarbeiter der amerikanischen Nuclear Regulatory Commission (NRC) nach der Analyse des Sicherheitsberichts. 

Im März 2010 hatte die NRC bereits aus umwelttechnischer Sicht grünes Licht für den Bau und Betrieb der geplanten fortgeschrittenen ESBWR-Einheit (Economic Simplified Boiling Water Reactor) North-Anna-3 im Bundesstaat Virginia gegeben. Nun haben die Fachleute der NRC ebenfalls den Sicherheitsbericht überprüft und festgestellt, dass aus sicherheitstechnischer Sicht nichts gegen die Erteilung einer kombinierten Bau- und Betriebsbewilligung (Combined Construction and Operating License, COL) spricht. Laut NRC folgt voraussichtlich Ende 2017 die vorgeschriebene öffentliche Anhörung. Danach wird die NRC entscheiden, ob die COL ausgestellt werden darf.

Die Dominion Virginia Power Corporation reichte am 26. November 2007 ihr Gesuch für den Bau und Betrieb der ESBWR-Einheit bei der NRC ein. Zuvor hatte sie die frühzeitige Standortbewilligung (Early Site Permit, ESP) erhalten. Die Standardauslegung für das fortgeschrittene nukleare Dampferzeugersystem ESBWR der GE-Hitachi Nuclear Energy (GEH) genehmigte die NRC 2014.

Im Mai 2015 erteilte die NRC der DTE Electric Company erstmals eine COL für eine ESBWR-Einheit. Ob die DTE diese Einheit am Standort Enrico Fermi bauen will, hat sie noch nicht entschieden. Sie will nach eigenen Angaben diese Option für langfristige Planungszwecke offen halten.

Quelle: 
M.A. nach NRC, Medienmitteilungen, 25. März 2010 und 19. Januar 2017