18.08.2017

USA: Leistungserhöhung für Browns Ferry

Die amerikanische Nuclear Regulatory Commission (NRC) hat dem Antrag der Tennessee Valley Authority (TVA) für eine Leistungserhöhung der Kernkraftwerkseinheit Browns Ferry um 14,3% zugestimmt. 

Die NRC kam nach Prüfung von Nachweisen der TVA zum Schluss, dass die drei Siedewasserreaktoreinheiten Browns-Ferry-1, -2 und -3 im Bundesstaat Alabama auch mit einer um 14,3% erhöhten Leistung sicher betrieben werden können. Die TVA plant, die thermische Gesamtleistung pro Block von 3458 MW auf 3952 MW zu erhöhen, was einer Erhöhung der elektrischen Bruttoleistung von rund 115 MW entspricht. Nach Angaben der Behörde beabsichtigt die TVA, die Leistungserhöhung während des Brennelementwechsels umzusetzen, angefangen mit Block 3 im Frühjahr 2018, gefolgt von Block 1 im Herbst 2018 und Block 2 im Frühjahr 2019.

Block 1 von Browns Ferry nahm 1973, Block 2 ein Jahr später und Block 3 zwei Jahre darauf den Betrieb auf. Im Jahr 1985 wurden alle drei Reaktoren für Modernisierungsarbeiten heruntergefahren, behielten aber ihre Betriebsbewilligung. Bowns-Ferry-2 wurde 1991, Browns-Ferry-3 1995 und Brown-Ferry-1 2007 wieder hochgefahren. Die NRC stimme 2006 zu, die Betriebsbewilligung der Einheiten um 20 Jahre zu verlängern, womit das Kernkraftwerk für 60 Jahre betrieben werden darf.

Quelle: 
M.A. nach NRC, Medienmitteilung, 16. August 2017