04.11.2015

USA: weniger Werke benötigen vertiefte Erdbebenanalyse

Als Reaktion auf den Reaktorunfall von Fukushima-Daiichi hat die Nuclear Regulatory Commission (NRC) von allen amerikanischen Kernkraftwerksbetreibern überarbeitete Erdbebengefährdungsanalysen verlangt. Nun kürzt die NRC die Liste der betroffenen Standorte und strafft ihren ursprünglichen Zeitplan.

Nach dem Reaktorunfall von Fukushima-Daiichi forderte die NRC die Betreiber sämtlicher amerikanischer Kernkraftwerke auf, ihre Erdbebengefährdungsanalysen zu überprüfen. Die Werke mussten zudem zuhanden der NRC beurteilen, ob sie während der vertieften Analysephase interimistische Massnahmen als notwendig erachteten. Die NRC hat nun die entsprechenden Eingaben aller Betreiber gesichtet. Zusätzlich hat sie Erkenntnisse aus früheren probabilistischen Risikoanalysen mit Bezug auf seismische Gefahren miteinbezogen. Die NRC bleibt bei ihrer bisherigen Einschätzung, dass die amerikanischen Kernkraftwerke während den vertieften Erbebengefährdungsanalysen in Betrieb bleiben können.

Zudem kam die NRC zum Schluss, dass 17 Einheiten an 13 Sandorten keine solche vertiefte Analyse benötigten. Die 35 auf der Liste verbliebenen Einheiten an 20 Standorten können laut NRC die Überprüfung wiederum früher als geplant abschliessen. «Unsere umfassende Beurteilung hat ergeben, dass weniger Reaktoren als ursprünglich gedacht eine vertiefte Analyse benötigen», sagte Bill Dean, Direktor des NRC Office of Nuclear Reactor Regulation. «Dieses Resultat bedeutet, dass sich die seismischen Fachleute sowohl der NRC wie auch der Industrie nun auf diejenigen Werke konzentrieren können, die am dringendsten zusätzliche Untersuchungen benötigen. Wir rechnen damit, dass die ersten vertieften Risikoanalysen drei Monate früher als geplant beendet sein werden und die letzten bis zu einem Jahr vor dem ursprünglichen Zeitplan».

Beschleunigter Zeitplan für 35 Einheiten an 20 Standorten

Der überarbeitet Zeitplan sieht vor, dass Vogtle-1 und -2 die vertiefte Erdbebengefährdungsanalyse bis Ende März 2017 abgeben muss, Indian-Point-2 und Watts-Bar-1 bis Ende Juni, Beaver-Valley-1 und -2 sowie Diablo-Canyon-1 und -2 bis Ende September und Callaway-1 und Pilgrim-1 bis Ende 2017. 2018 sollen bis Ende März die Einheiten North-Anna-1 und -2 sowie Peach-Bottom-1 und -2 folgen, bis Ende Juni Donald-Cook-1 und -2 sowie Indian-Point-3, Ende September V. C. Summer-1 und bis Ende Dezember Oconee-1 bis -3. Die letzten Blöcke sind Columbia-1 und Robinson-1, die ihre Analysen bis Ende März 2019 eingereicht haben müssen, Dresden-1 und -2 bis Ende Juni, Catawba-1 und -2 sowie Palisades-1 bis Ende September und schliesslich Browns-Ferry-1 bis -3, McGuire-1 und -2 sowie Sequoyah-1 und -2 bis Ende 2019.

Quelle: 
S.Ry. nach NRC, Medienmitteilung, 27. Oktober 2015