06.01.2010

VAE kaufen vier Kernkraftwerke in Südkorea

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben für USD 20 Mrd. (CHF 21 Mrd.) vier Kernkraftwerkseinheiten bei einem von der Korea Electric Power Corporation (Kepco) angeführten Konsortium gekauft. Das erste Kernkraftwerk soll im Jahr 2017 den Betrieb aufnehmen.

Den Vertrag über Planung, Lieferung und Bau von vier Kernkraftwerkseinheiten unterzeichneten am 27. Dezember 2009 die Emirates Nuclear Energy Corporation (ENEC) und die Kepco. Die VAE-Regierung hatte die ENEC kurz zuvor zur Ausführung ihres Kernenergieprogramms gegründet. Das südkoreanische Konsortium umfasst neben der Kepco die Firmen Hyundai Engineering and Construction, Samsung C&T, Doosan Heavy Engineering und Westinghouse Electric sowie die japanische Toshiba Corporation. Mit diesem Zuschlag sind die ebenfalls im Raum gestandenen Angebote der französischen Areva-Gruppe sowie eines Konsortiums der General Electric und der Hitachi abgelehnt worden.

APR1400 gewählt

Die ENEC wählte gemäss der staatlichen Nachrichtenagentur WAM den fortgeschrittenen Druckwasserreaktor des südkoreanischen Typs APR1400. Von diesen Einheiten mit einer Blockleistung von 1400 MW sind in Südkorea zwei im Bau – Shin-Kori-3 und -4 – sowie weitere am Standort Shin-Ulchin an der Ostküste Südkoreas vorgesehen. Mit deren Bauarbeiten soll Mitte 2010 begonnen werden.

Nach Planung der ENEC soll der erste APR1400 in den VAE – der fünfte weltweit – im Jahr 2017 den Betrieb aufnehmen, gefolgt von den drei weiteren Einheiten im Jahr 2020. Zum Kernkraftwerksstandort wurden keine Angaben gemacht. Im Jahr 2020 sollen die vier Einheiten gemäss ENEC einen Viertel der Stromnachfrage der VAE abdecken.

Quelle: 
D.S. nach NucNet, 24. Dezember, und Emirates News Agency WAM, 27. Dezember 2009