15.08.2017

Verzögerung bei Inbetriebnahme von zweiter APR-1400-Einheit am Standort Shin-Kori

Laut der Korea Hydro and Nuclear Power Company Ltd. (KHNP) verzögert sich die Fertigstellung der vierten Einheit des Kernkraftwerks Shin Kori um zehn Monate. Shin-Kori-4 geht nun voraussichtlich im Herbst 2018 ans Netz.

Die fortgeschrittene Druckwasserreaktoreinheit des einheimischen Typs APR-1400 Shin-Kori-4 hätte ursprünglich gegen Ende 2017 in Betrieb gehen sollen. Die KHNP teilte nun mit, dass sich die Inbetriebnahme auf September 2018 verschieben werde. Grund seien leichte Verbesserungen an der Auslegung als Folge des Erdbebens in Gyeongju im Südosten Südkoreas von Mitte September 2016.

Der Standort Shin Kori liegt in der Nähe der Hafenstadt Busan im Südosten des Landes. Die Regierung Südkoreas hatte der KHNP Mitte April 2008 die Bewilligung zum Bau der APR-1400-Einheiten Shin-Kori-3 und -4 erteilt. Der erste Beton für die dritte Einheit wurde im Oktober 2008 gegossen. Ein knappes Jahr später folgte der Baubeginn für Block 4. Gemäss anfänglichen Plänen hätte Shin-Kori-3 im Jahr 2013 in Betrieb gehen sollen und Shin-Kori-4 ein Jahr darauf. Wegen fehlerhaften Verkabelungen sicherheitsrelevanter Leittechnik kam es aber zu Verzögerungen. So lieferte Shin-Kori-3 als weltweit erste Einheit des Typs APR-1400 im Januar 2016 erstmals Strom ins Netz. Die KHNP geht davon aus, dass Shin-Kori-4 im Januar 2018 erstmals mit Brennstoff beladen wird und im Herbst 2018 in Betrieb geht.

Die vorbereitenden Arbeiten für die weiteren APR-1400-Einheiten Shin-Kori-5 und -6 sowie Shin-Hanul-3 und -4 in Südkorea hat die KHNP vorübergehend ausgesetzt, bis die neue Regierung ihre Neubaustrategie bekannt gibt. Am Standort Barakah in den Vereinigten Arabischen Emirat (VAE) sind zudem vier APR-1400 in Bau. Zwei davon nähern sich der Inbetriebnahme.

Quelle: 
M.A. nach KHNP, Medienmitteilung, 8. August 2017