20.04.2016

Weitere jordanisch-russische Zusammenarbeit

Russland und Jordanien haben eine weitere Zusammenarbeitsvereinbarung zur Kernenergie unterzeichnet. Sie umfasst die Themen nukleare Gesetzgebung, Strahlenschutz und Erfahrungsaustausch.

Alexei Aljoschin, der Leiter der russischen Aufsichtsbehörde Rostechnadsor, und Faruk Al-Hari, der Vorsitzende des jordanischen Pendant – der Energy and Minerals Regulatory Commission (EMRC) –, unterzeichneten eine Vereinbarung zur behördenübergreifenden Zusammenarbeit. Dazu gehören die Entwicklung gesetzlicher Grundlagen zur Kernenergie und zum Strahlenschutz sowie der Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der radioaktiven Abfälle und der nuklearen Aufsicht.

In Jordanien sind zwei fortgeschrittene 1000-MW-Reaktoren des Typs WWER-1000 geplant, die 2025 ans Netz gehen sollen.

Im September 2014 schlossen die Rusatom Overseas JSC – eine Tochtergesellschaft des russischen Staatskonzerns Rosatom – und die Jordan Atomic Energy Commission (JAEC) ein Projektentwicklungsabkommen über den Bau eines Kernkraftwerks in der jordanischen Provinz Zarqa ab. Am 24. März 2015 unterzeichneten Sergei Kirienko, Generaldirektor Rosatom, und Khaled Toukan, Vorsitzender der JAEC eine Regierungsvereinbarung über die Zusammenarbeit beim Bau und Betrieb des ersten Kernkraftwerks Jordaniens.

Quelle: 
M.A. nach Rostnechnadsor, Medienmitteilung, 11. April, und NucNet, 12. April 2016