17.10.2017

Zusätzliche finanzielle Unterstützung für Vogtle-Neubau

Das amerikanische Department of Energy (DOE) unterstützt den Bau der Kernkraftwerkseinheiten Vogtle-3 und -4 mit einer weiteren Staatsgarantie in der Höhe von bis zu USD 3,7 Mrd. (CHF 3,6 Mrd.). 

Das DOE gewährt der Georgia Power Company – einer Tochtergesellschaft der Southern Company Inc. – USD 1,67 Mrd. (CHF 1,63 Mrd.), der Oglethorpe Power Corp. USD 1,6 Mrd. (CHF 1,56 Mrd.) und drei Tochtergesellschaften der Municipal Electric Authority of Georgia (MEAG Power) USD 415 Mio. (CHF 405 Mio.) als bedingte Darlehen. Der amerikanische Energieminister Rick Perry erklärte in einer Mitteilung, «der Kernenergie stehe in den USA eine rosige Zukunft bevor». «Fortgeschrittene Kernenergieprojekte wie Vogtle gehören zu den wichtigen Energieinfrastrukturprojekten, die ein zuverlässiges, belastbares Netz und das wirtschaftliche Wachstum unterstützen sowie die Stabilität der Stromversorgung und der nationalen Sicherheit verbessern», ergänzte er.

Die beiden Vogtle-Einheiten gehören der Georgia Power zu 45,7%, der Oglethorpe Power zu 30%, der MEAG Power zu 22,7% und den Stadtwerken in Dalton zu 1,6%. Nach der Insolvenzerklärung des Reaktorherstellers Westinghouse Electric Company LLC reichte die Georgia Power bei der Georgia Public Service Commission (PSC) den Antrag ein, Vogtle-3 und -4 fertigzubauen. Der Entscheid wird im Februar 2018 fallen.

Fortschritte auf der Baustelle

Auf der Baustelle gehen die Arbeiten indessen weiter. Im September wurde laut Georgia Power unter anderem das Modul CA-03 ins Reaktorgebäude von Vogtle-4 gesetzt. Die Stahlkonstruktion gehört zum In-containment Refueling Water Storage Tank (IRWST). Dieser mit rostfreiem Stahl ausgekleidete Tank fasst rund 2000 m3 boriertes Wasser und dient unter anderem zur Wärmeaufnahme bei der passiven Notfallkühlung des Containments. Am 10. Oktober wurde zudem der zweite Dampferzeuger ins Reaktorgebäude von Vogtle-3 gehoben. Am 15. August war erste Dampferzeuger gesetzt worden.  

Der Bau von Vogtle-3 begann im März 2013 und Vogtle-4 folgte im November desselben Jahres. Sie sind die einzigen in Bau stehenden AP1000-Einheiten in den USA, nachdem die Scana Corporation – eine Tochtergesellschaft der South Carolina Electric & Gas (SCE&G) – entschieden hat, den Bau der zwei AP1000-Einheiten Virgil C. Summer-3 und -4 einzustellen. Die AP1000-Projekte Sanmen-1 und -2 sowie Haiyang-1 und -2 in China laufen hingegen planmässig weiter. Sanmen-1 geht voraussichtlich Ende November 2017 – als erste AP1000-Einheit weltweit – ans Netz.

Quelle: 
M.A. nach DOE, Medienmitteilung, 29. September, und Georgia Power, Medienmitteilung, 6. Oktober 2017