Globale Schlagworte

Alle Artikel zum Thema "Radioisotope und Strahlennutzung"

  • 28.11.17
    Am 21. November hat der russische meteorologische Dienst, Rosgidromet, bestätigt, dass auch auf russischem Gebiet Ende September 2017 «sehr hohe» Konzentrationen von Ruthenium-106 (Ru-106) in der Luft gemessen wurden. Zuvor hatten mehrere europäische Messstellen Spuren von diesem Radioisotop festgestellt. 
  • 05.10.17
    Im Rahmen eines umfassenden Modernisierungsprojekts hat die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) in Seibersdorf, Österreich, ein neues Labor zur Schädlingsbekämpfung gebaut und Ende September eröffnet.
  • 02.10.17
    Nach fast zehn Jahren mit drohenden Engpässen bei für die Medizin wichtigen Isotopen hat sich die Situation stabilisiert. Gewisse Unsicherheiten bleiben gemäss Experten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) bestehen.
  • 15.08.17
    Die kanadische Bruce Power L.P. und die amerikanische Areva NP wollen Möglichkeiten zur Vermarktung von Radioisotop-Erzeugungskapazitäten im Kernkraftwerk Bruce in Ontario vertieft untersuchen. Dazu unterzeichneten sie Anfang August 2017 eine Absichtserklärung.
  • 11.08.17
    Die amerikanische Shine Medical Technologies Inc. hat Bauarbeiten für ihre erste Isotopenproduktionsanlage aufgenommen. Mit dem Projekt soll die Abhängigkeit vom Ausland für das in der medizinischen Diagnostik benötigte Molybdän-99 (Mo-99) verringert werden.
  • 18.11.16
    Die routinemässige Produktion des Radioisotops Molybdän-99 (Mo-99) in den Chalk River Laboratories ist am 31. Oktober 2016 eingestellt worden. Dies hat die Canadian Nuclear Laboratories Limited (CNL) mitgeteilt.
  • 14.11.16
    Die Nordion (Canada) Inc. und die Bruce Power L.P. haben eine bestehende Liefervereinbarung für Kobalt-60 (Co-60) bis 2064 verlängert. Die Sicherung der Versorgung des unter anderem für medizinische Zwecke verwendeten Radioisotops ist einem Laufzeitverlängerungsprogramm für das Kernkraftwerk Bruce in der kanadischen Provinz Ontario zu verdanken.
  • 26.09.16
    Die Versorgung mit dem Radioisotop Molybdän-99 (Mo-99) und seinem für die Nuklearmedizin wichtigen Tochterisotop Technetium-99-m (Tc-99-m) ist zwar zurzeit sichergestellt. Mit der geplanten Abschaltung eines für die Isotopenproduktion wichtigen Forschungsreaktors in Kanada im Oktober 2016 kann sich die Situation jedoch schnell ändern, so ein Bericht der amerikanischen National Academies of Sciences, Engineering and Medicine. 
  • 21.06.16
    Ein neues Protonenbehandlungs-Demonstrationszentrum soll in der Tianjian Binhai New Area entstehen.
  • 02.06.16
    Die amerikanische NorthStar Medical Radioisotopes LLC will die Produktionskapazität von Molybdän-99 (Mo-99) am University of Missouri Research Reactor (MURR) erhöhen. 

Seiten