23.07.2020

Spanische Sicherheitsbehörde für Laufzeitverlängerung von Vandellos-2, Almaraz-1 und -2

Die nukleare Aufsichtsbehörde Spaniens, der Consejo de Seguridad Nuclear (CSN), hat sich für eine Verlängerung der Betriebsbewilligung um zehn Jahre der Kernkraftwerkseinheiten Vandellos-2 sowie Almaraz-1 und -2 ausgesprochen.

Der CSN empfiehlt der Regierung, die Druckwasserreaktoreinheit Vandellos-2 (1045 MW), die seit 1987 in Betrieb steht, für weitere zehn Jahre bis 2030 laufen zu lassen. Sollte sie die Betriebsverlängerung gutheissen, so verlangt der CSN, dass die Betreiberin während der nächsten zehn Jahre mehrere Auflagen einhält. Sie beziehen sich auf erhöhte Sicherheit und Wartung einschliesslich Berichterstattung alle drei Jahre über den Zustand von Komponenten und Sicherheitsstrukturen. Die Einheit befindet sich zu 85% im Besitz der Endesa S.A. und zu 15% im Besitz der Iberdrola S.A. Die Betreiberin ist die Asociacion Nuclear Asco-Vandellos II AIE (ANAV).

Im Mai 2020 hatte der CSN die Laufzeitverlängerung der Druckwasserreaktoreinheiten Almaraz-1 (1011 MW) bis November 2027 und Almaraz-2 (1006 MW) bis Oktober 2028 mit Auflagen genehmigt. Auch hier hat die Regierung das letzte Wort. Beide Blöcke sind im Besitz der Iberdrola mit 53%, der Endesa mit 36% und der Naturgy S.A. mit 11%.

Quelle: 
M.A. nach CSN, Medienmitteilungen, 25. Juni und 7. Mai, und ANAV, Medienmitteilung, 25. Juni 2020