Globale Schlagworte

Alle Artikel zum Thema "Forschung International"

  • 18.12.14
    Schweizer Forschenden stehen Forschungsprogramme im Rahmen von Euratom und das Forschungsprojekt des Internationalen Thermonuklearen Experimentalreaktors Iter mindestens bis Ende 2016 offen. Die Schweiz hat ein Abkommen über eine Teilassoziierung mit Horizon 2020 unterzeichnet, die provisorisch bereits seit dem 15. September 2014 gilt. Das Ziel bleibt die Vollassoziierung der Schweiz ab 2017.
  • 16.10.14
    Am 9. Oktober 2014 ist der Grundstein für die Europäischen Spallations-Neutronenquelle (European Spallation Source, ESS) im südschwedischen Lund gesetzt worden.
  • 04.09.14
    Das Argonne National Laboratory (ANL) des amerikanischen Department of Energy (DOE) wird das Korea Atomic Energy Research Institute (Kaeri) bei der Entwicklung des Prototype Generation-IV Sodium-cooled Fast Reactor (PGSFR) unterstützen. Die Leiter beider Institutionen haben am 25. August 2014 am ANL-Sitz in Lemont im Bundesstaat Illinois eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
  • 05.05.14
    Bei der Überwachung von Kernreaktoren ist die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) in wichtigen Fragen auf die Angaben der Betreiber angewiesen. In Zukunft könnten Antineutrino-Detektoren eine unabhängige Möglichkeit der Überprüfung liefern. Doch bisher fehlte das Antineutrino-Spektrum der Spaltprodukte von U-238. Physiker der Technischen Universität München (TUM) haben diese Lücke mit Hilfe schneller Neutronen aus der Forschungs-Neutronenquelle FRM II geschlossen.
  • 02.05.14
    Die Schweiz verlängert ihre Beteiligung an der Neutronenquelle des Institut Max von Laue-Paul Langevin (ILL) im französischen Grenoble bis 2018. Die Arbeiten am ILL sind bedeutsam für die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Neutronenforschung wie auch für die Schweizer Wirtschaft, die in Form von Aufträgen profitiert.
  • 28.04.14
    Um zu verstehen, warum chemische Elemente auf der Erde in bestimmten Mengen vorkommen, untersuchen Forscher die Prozesse, die in explodierenden Sternen – Supernovae – stattfinden. Eine bedeutsame Rolle beim Verständnis der Vorgänge während der Explosionen spielt das Titanisotop Ti-44.
  • 25.04.14
    Superschnelle Smartphones und immer leistungsstärkere Computer – der Forschung und Entwicklung sei Dank. In der Grundlagenforschung gibt es ebenso sensationelle Durchbrüche. Was bedeuten diese Trendlinien für die Kernenergie-Forschung?
  • 20.03.14
    Nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative vom 9. Februar 2014 hat die EU-Kommission die Verhandlungen mit der Schweiz über eine Erneuerung des Forschungsabkommens «Horizon 2020» vorerst sistiert. Beim EU-Forschungsprogramm «Euratom», im Bereich der Kernfusion, ist die Schweiz weiterhin dabei.
  • 13.02.14
    Die Forscher am europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf wollen einen noch stärkeren und grösseren Ringbeschleuniger als den Large Hadron Collider (LHC) bauen. Mit europäischer Unterstützung soll während der kommenden fünf Jahre im Rahmen des sogenannten Future-Circular-Collider-Programms (FCC) die Machbarkeit dieser Idee studiert werden.
  • 11.02.14
    Im Beisein von Staatssekretär Philippe Courard sind am 31. Januar 2014 im belgischen Centre d’étude de l’énergie nucléaire SCK•CEN zwei Forschungsanlagen für den geplanten Forschungsreaktor Myrrha eingeweiht worden. Mit dabei waren Vertreter des von Karman Institute for Fluid Dynamics (VKI), des Lieferanten.

Seiten