Globale Schlagworte

Alle Artikel zum Thema "Wiederaufarbeitung und Entsorgung"

  • 03.09.18
    Die Sondierbohrungen werden die erforderlichen Informationen für die spätere Beurteilung der Sicherheit der geologischen Tiefenlager Jura Ost und Zürich Nordost für nukleare Abfälle liefern, ohne die Umwelt zu beeinträchtigen. Zu diesem Fazit kommt das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) in seinen sicherheitstechnischen Gutachten.
  • 29.08.18
    Die deutsche Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) haben eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich der Standortauswahl und bei den bestehenden Endlagerprojekten unterzeichnet.
  • 23.08.18
    Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat am 17. August 2018 drei Sondierbohrungen bewilligt, mit welchen die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) die potenziellen Standortgebiete für geologische Tiefenlager genauer untersuchen will. Die Bewilligungen betreffen eine Sondierbohrung im Standortgebiet Nördlich Lägern und zwei Sondierbohrungen im Standortgebiet Zürich Nordost.
  • 20.07.18
    Bundesrätin Doris Leuthard – Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) – hat die Journalistin Lisa Stalder in den Beirat Entsorgung ernannt.
  • 16.07.18
    Von Mitte April bis Mitte Juni 2018 sind aus dem Kernkraftwerk Mühleberg insgesamt 69 ausgediente Brennelemente mit zehn Transporten ins zentrale Zwischenlager der Zwilag überführt worden.
  • 22.06.18
    Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat am 20. Juni 2018 die Stilllegungsverfügung für das Kernkraftwerk Mühleberg (KKM) erlassen. Darin wird der nukleare Rückbau des Kernkraftwerks angeordnet.
  • 05.06.18
    Die Universität Basel hat in ihrem Stilllegungskonzept für den Forschungsreaktor AGN-211-P nachvollziehbar dargelegt, dass sie die Sicherheitsbestimmungen bei der Stilllegung einhält. Dies hält das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) in seinem Gutachten fest.
  • 25.05.18
    Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hatte Ende 2016 beim Bundesamt für Energie (BFE) das Entsorgungsprogramm 2016 eingereicht. Dazu haben das BFE, das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) und die Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) Stellungnahmen verfasst, die das BFE nun auf dem Internet publiziert hat. Der Bundesrat wird voraussichtlich Ende 2018 über das Entsorgungsprogramm befinden.
  • 03.05.18
    Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) hat fünf südamerikanische Länder dabei unterstützt, ausgediente Strahlenquellen zu sammeln und zum Recycling ins Ausland zu bringen. Es war dies die bisher umfangreichste Aktion der IAEO in diesem Bereich.
  • 26.04.18
    Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat die voraussichtlichen Gesamtkosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle auf CHF 24,581 Mrd. festgelegt. Das sind CHF 1,097 Mrd. mehr als beantragt. Die verfügten Gesamtkosten dienen zur Festlegung der jährlichen Beiträge der Betreiber in den Stilllegungsfonds und den Entsorgungsfonds in der Veranlagungsperiode 2017–2021.

Seiten