22.09.2020

Amerikanische Zusammenarbeit bei der HALEU-Produktion

Die TerraPower LLC und die Brennstofflieferantin Centrus Energy Corp. wollen bei der kommerziellen Produktion von sogenanntem High-Assay Low Enriched Uranium (HALEU) in den USA zusammenspannen.

Verschiedene neue Reaktorkonzepte sehen den Einsatz von HALEU vor. Auch das neue Natrium Power Storage System der TerraPower und der GE Hitachi Nuclear Energy. Der auf bis zu 20% angereicherte Brennstoff ist in den USA noch nicht kommerziell verfügbar. Heutige Reaktorblöcke verwenden Brennstoff, bei dem das Isotop Uran-235 auf unter 5% angereichert ist (Low Enriched Uranium – LEU).

Im Rahmen eines im November 2019 unterzeichneten Vertrags mit dem amerikanischen Department of Energy (DOE) arbeitet die Centrus derzeit daran, an ihrer American Centrifuge Plant (ACP) bei Piketon im Bundesstaat Ohio die Produktion von HALEU zu demonstrieren. Das Unternehmen ist für Lizenzierung, Bau und Betrieb von Zentrifugen des Typs AC100M sowie verwandter Infrastrukturen verantwortlich.

«Durch die Förderung der HALEU-Produktion im kommerziellen Massstab würde die vorgeschlagene Investition Amerika bezüglich Brennstoffversorgung der fortgeschrittenen Reaktoren von morgen in die Führungsposition bringen», sagte Daniel Poneman, Präsident und CEO der Centrus. «Die Partnerschaft mit der TerraPower würde es uns ermöglichen, über den Demonstrationsmassstab hinaus zu expandieren, und wir haben im Werk Ohio mehr als genug Platz, um die Urananreicherungs- und Brennstoffherstellungskapazitäten weiter auszubauen, wenn die Nachfrage steigt und der Markt reift.

«Wir investieren in die amerikanischen Fertigkeiten, weil sie Vorteile im Zusammenhang mit einer gesicherten einheimischen Versorgung für die langfristigen Kommerzialisierungsaussichten der Natrium-Technologie bieten», erklärte Chris Levesque, Präsident und CEO der TerraPower. «Wir freuen uns, dass diese Bemühungen die umfassenderen Ziele des Energieministeriums in Bezug auf die HALEU-Produktion und die Markteinführung der einheimischen fortschrittlichen Reaktortechnologie unterstützen.»

Quelle: 
M.A. nach TerraPower, Medienmitteilung, 10. September 2020