12.11.2013

Areva: Zuschlag für Fertigstellung von Angra-3

Die staatliche brasilianische Energieversorgerin Eletrobras Eletronuclear SA hat mit der französischen Groupe Areva SA einen milliardenschweren Vertrag zur Fertigstellung von Angra-3 abgeschlossen.

Die Areva wird für das Bauprojekt Angra-3 Ingenieurdienstleistungen, Anlagenkomponenten sowie die digitale Reaktorleittechnik liefern. Im Auftragsvolumen von EUR 1,25 Mrd. (CHF 1,54 Mrd.) inbegriffen ist die Unterstützung bei den Installationsarbeiten und der Inbetriebnahmevorbereitung des 1400-MW-Druckwasserreaktors.

Luc Oursel, CEO der Areva, ist stolz darauf, dass sein Unternehmen den Zuschlag für die Fertigstellung der dritten Kernkraftwerkeinheit Brasiliens erhalten hat. Der französische Kernkraftwerkslieferant arbeite schon länger mit der Eletrobras Eletronuclear zusammen und erbringe Reaktordienstleistungen für Angra-2.

Die Areva betonte, in der Auslegung von Angra-3 würden die jüngsten Verbesserungen berücksichtigt, die dem heutigen Stand der Reaktortechnik entsprächen. Angra-3 werde die Richtlinien der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEO und die von der brasilianischen Aufsichtsbehörde nach Fukushima neu aufgestellten Anforderungen erfüllen.

Am Standort Angra an der südlichen Küste des Bundesstaats Rio de Janeiro stehen derzeit zwei Druckwasserreaktoren in Betrieb. Die amerikanische Westinghouse baute Angra-1 (609 MW, PWR). Die Einheit nahm 1985 den kommerziellen Betrieb auf. Reaktorlieferantin von Angra-2 (1275 MW, PWR) war die Siemens KWU (heute Areva). Diese Einheit steht seit 2001 kommerziell in Betrieb.

Die französische Groupe Areva SA stellt die Kernkraftwerkseinheit Angra-3 in Brasilien fertig. Die Bauarbeiten waren Mitte der 1980er-Jahre wegen Geldmangels unterbrochen worden.
Quelle: Eletrobras
Quelle: 
M.B. nach Areva, Medienmitteilung, 7. November 2013