13.09.2013

Aufträge für neues Kernkraftwerk in Pakistan

Laut World Nuclear News hat die China National Nuclear Corporation (CNNC) den Auftrag erhalten, zwei ACP1000-Einheiten in Pakistan zu bauen.

Die CNNC wird die beiden Kernkraftwerkseinheiten des fortgeschrittenen Typs ACP1000 schlüsselfertig liefern. Sie sollen am Standort Paradise Point an der Küste der Provinz Sindh – also beim Standort des bestehenden Kernkraftwerks Karachi-1 (Kanupp) – rund 25 km westlich von Karachi gebaut werden.

An der Unterzeichnungsfeier Ende August 2013 in Shanghai schloss die CNNC Aufträge mit Unterlieferanten ab. Die Hauptauftragnehmerin ist die China Zhongyuan Engineering Company – ein Tochterunternehmen der CNNC. Weitere Unternehmen, die bereits am Bau des Kernkraftwerks Chashma (Chasnupp) beteiligt waren, sind auch wieder berücksichtigt worden. Dazu gehören die China Nuclear Power Engineering, das Nuclear Power Institute of China und das East China Electric Power Design Institute.

Die Kosten für die zwei geplanten ACP1000-Einheiten belaufen sich auf schätzungsweise PKR 959 Mrd. (CHF 9,1 Mrd.). Im Juli hatte der Nationale Wirtschaftsrats Pakistans die Finanzierungsmitteln genehmigt.

ACP1000

Der ACP1000 beruht auf der Technologie der französischen 900-MW-Druckwasserreaktoren, die China in den 1990er-Jahren eingeführt hatte. Der ACP1000 ist auf eine Lebensdauer von 60 Jahren ausgelegt. Im April 2013 gaben die chinesischen Behörden bekannt, sie seien im Besitz aller Patentrechte an dieser Auslegung und hätten die Forschungs- und Auslegungsprüfungsphase abgeschlossen. Jetzt beginne die Bau- und Marktentwicklungsphase. Fuqing-5 und -6 in der Provinz Fujian werden die ersten beiden ACP1000-Einheiten sein. Der Auftrag zum Bau von zwei ACP1000 in Pakistan ist der erste ausserhalb Chinas. 

Die China National Nuclear Corporation (CNNC) erhielt den Auftrag, zwei ACP1000-Einheiten in Pakistan zu bauen – der erste solche Auftrag ausserhalb Chinas.
Quelle: CNNC
Quelle: 
M.A. nach WNN, 10. September 2013