03.04.2014

Auftrag zur Stilllegung von Armenia-1

Ein von der deutschen Nukem Technologies GmbH geführtes Konsortium unterstützt die armenische Kernkraftwerkseinheit Armenia-1 bei den Stilllegungsvorbereitungen.

Laut des deutschen Staatsbetriebs Energiewerke Nord GmbH (EWN) – Teil des von der Nukem geführten Konsortiums, das den EU-Auftrag erhalten hat – begannen die Stilllegungs- und Rückbauarbeiten an der armenischen Kernkraftwerkseinheit Armenia-1 (ehemals Mezamor-1 genannt) im März 2014. Das Konsortium hatte den Ausschreibungswettbewerb der EU für einen Dreijahresvertrag gewonnen.

Der Projektumfang beinhaltet laut EWN die Unterbreitung eines Gesamtplans zu Stilllegung und Rückbau von Armenia-1, konkrete systembasierende Pläne sowie die Demontage in zwei verschiedenen Bereichen der Einheit. Hierfür werde die Nukem einen lokalen Auftragnehmer beiziehen, der berechtigt sei, im armenischen Kernkraftwerk zu arbeiten. Die EWN werde eine Analyse des vorhandenen Stilllegungskonzeptes vornehmen, eine genaue Beschreibung der Stilllegungsprozesse liefern und eine spezielle Stilllegungssoftware bereitstellen. Besondere Highlights werden die Planung und die Pilotdemontage von Anlagen im Maschinenhaus und im Kontrollbereich von Armenia-1 sein.

Das Kernkraftwerk Armenia befindet sich in Mezamor, 30 km westlich von Jerewan, der Hauptstadt des Landes. Es umfasst zwei Druckwasserreaktoreinheiten vom russischen Typ WWER-440/270. Nach einem schweren Erdbeben im Jahr 1988 wurden beide Blöcke abgeschaltet. Armenia-2 wurde 1995 wieder in Betrieb genommen, während Armenia-1 stillgelegt blieb. Armenien plant seit längerem den Bau eines neuen Kernkraftwerks.

Quelle: 
M.A. nach EWN, Medienmitteilung, 20. März 2014