19.10.2021

Bangladesch plant den Bau eines weiteren Kernkraftwerks

An einem Arbeitstreffen mit Alexej Lichatschew – Generaldirektor des russischen Staatskonzerns Rosatom – sagte Bangladeschs Premierministerin Scheich Hasina Wajed, dass ein weiteres Kernkraftwerk in Bangladesch gebaut werden soll.

Anlässlich einer Veranstaltung zur Platzierung des Reaktordruckbehälters von Rooppur-1 traf Lichatschew Scheich Hasina in ihrer offiziellen Residenz Ganabhaban. In ihrer Video-Ansprache erklärte Scheich Hasina, dies sei «ein Tag der Freude und des Stolzes» für das bangladeschische Volk. Von nun an, so Hasina, «festigen wir unsere Position in der nuklearen Welt und tragen zur friedlichen Nutzung der Kerntechnologie bei».

Da die Kernenergie CO2-arm ist, sagte Scheich Hasina weiter, «ist sie umweltfreundlich und trägt zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen des Klimawandels bei. Im Einklang mit unseren Plänen für die Entwicklung des Landes wird das Kernkraftwerk uns dabei unterstützen, die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen und zu einem schrittweisen Übergang zu einem Industrieland bis 2041 beitragen.»

Lichatschew meinte: «Der Aufbau der nuklearen Stromerzeugung wird nicht nur das Energieversorgungsproblem von Bangladesch lösen, sondern auch zur Entwicklung der Region beitragen und den Lebensstandard der Menschen erhöhen. Die Zusammenarbeit zwischen Russland und Bangladesch ist von strategischer Bedeutung.»

Laut der offiziellen Nachrichtenagentur Bangladesh Sangbad Sangstha sagte Scheich Hasina nach den Feierlichkeiten: «Wir wollen ein weiteres Kernkraftwerk im Süden des Landes errichten und brauchen dazu die durchgehende Unterstützung Russlands.»

Bangladeschs Premierministerin Scheich Hasina ersuchte um russische Unterstützung und Zusammenarbeit beim Bau eines weiteren Kernkraftwerks im Süden des Landes.
Quelle: Rosatom
Quelle: 
M.A. nach Rosatom, Medienmitteilung, und Bangladesh Sangbad Sangstha, 11. Oktober 2021